Was steckt hinter einem Namen?

08 Dezember 2015

Wie Sie sich vorstellen können, sehe ich bei der Herstellung von Namensetiketten für Kinder viele verschiedene Namen – von traditionell bis ausgefallen. Als ich jedoch einen Bericht <http://news.bbc.co.uk/2/hi/asia-pacific/7522952.stm> über ein Mädchen aus Neuseeland sah, das „Talula Does The Hula From Hawaii“ hieß, war ich sprachlos. Was haben sich die Eltern dabei gedacht?

Die Sache ging vor Gericht, wo der Richter entschied, dass der Name eine „soziale Benachteiligung und ein Hindernis" sei, und dem neunjährigen Mädchen die Namensänderung, die es sich so sehr wünschte, gestattete.

Die meisten Zuständigkeitsbereiche in Australien und Neuseeland verfügen über Gesetze, die Namen verbieten, die zu lang oder möglicherweise anstößig sind. Zu den in Neuseeland nicht erlaubten Namen gehören Yeah Detroit, Sex Fruit und Cinderella Beauty Blossom. Weiterhin erlaubt sind jedoch Violence (Gewalt), Number 16 Bus Shelter (Bushaltestelle 16) und Midnight Chardonnay!

Bei den von uns gedruckten Etiketten ist mir noch nichts Vergleichbares begegnet, aber der Bericht ließ mich darüber nachdenken, warum wir die Namen wählen, die wir unseren Kindern geben...

Die Kraft der Namen

Manche Eltern entscheiden sich für einen Namen, sobald sie wissen, dass sie Nachwuchs bekommen. Andere wollen sich nicht festlegen, bis sie ihr Baby im Arm halten. In jedem Fall ist den meisten jedoch die Bedeutung der Namensgebung bewusst.

Nicht zuletzt ist unser Name eng mit unserer Identität verknüpft. Er ist für immer Teil des ersten Eindrucks, den wir hinterlassen. Sei es bei einer persönlichen Vorstellung, in Druckform auf dem Kopf einer Stellenbewerbung oder als Unterschrift am Ende eines Briefes. Er ist das erste Wort, das wir zu schreiben lernen, und das eine Wort, das wir mit Bestimmtheit, auch in einem überfüllten Raum, hören.

Nun, wie treffen wir als Eltern eine so verantwortungsvolle Entscheidung? Mir sind bei der Wahl eines Babynamens mindestens zwei verschiedene Ansätze aufgefallen.

Ansatz 1: Wahl aufgrund einer Geschichte

Es kann ein Familienname sein, der von Generation an Generation weitergegeben wird, oder ein Name, der eine andere besondere Bedeutung hat, wie ein Ort oder eine Person, die mit dem Baby in Verbindung steht. Oft ist es eine Geschichte, die immer und immer wieder im Kreis der Familie erzählt wird. Sarah erfährt, dass sie nach ihrer Urgroßmutter benannt wurde, Chester entdeckt, dass sein Name von der Stadt stammt, in der sich seine Eltern einst verliebten.

Das Erfinden von Geschichten, von bedeutungsvollen Erzählungen, ist eine Triebfeder für den Menschen. Wo keine persönliche Geschichte besteht, entsteht diese aus dem Namen selbst. Ann-Maries Name geht auf „Anmut“ zurück, Andrews Name auf „männlicher Kämpfer“.

Ansatz 2: Wahl aufgrund der Wirkung

Manche Menschen glauben, dass gewisse Namen mit bestimmten Stereotypen einhergehen, so dass wir, wenn wir nur die Namen Bertha, Jakob, Anastasia oder Rodney hören, automatisch ein Bild von der Schönheit der Person, ihrer Intelligenz, ihrem Temperament oder Alter vor Augen haben, ohne sie jemals kennengelernt zu haben.

Es ist allerdings auch so, dass das Bild, das wir mit einem Namen assoziieren, mit Menschen zu tun hat, die wir kennen und die den gleichen Namen tragen. Dieses Bild kann sich natürlich sofort ändern, wenn wir eine andere Bertha oder einen anderen Jakob kennenlernen.

Und dann gibt es Eltern, die versuchen, einzigartige Namen oder Schreibweisen eines Namens zu kreieren, damit keine Assoziationen oder gleich lautende Spitznamen entstehen können. Vielleicht war es dieses Streben nach Einzigartigkeit, das die Wahl des neuseeländischen Elternpaares auf „Number 16 Bus Shelter“ fallen ließ. Oder war es einfach der Ort, an dem sie sich verliebten?

Und wie oft hören wir von Eltern, die ihrem Kind einen Namen gaben, ohne die desaströsen Folgen einer Kurzform zu bedenken?

Was die Kinder betrifft... nun, manche scheinen die Aufmerksamkeit zu hassen, die ihnen aufgrund ihres ungewöhnlichen Namens zuteilwird, andere lieben sie!

Dieses Thema ist sehr spannend, und ich würde mich freuen, von Ihnen in den Kommentaren zu lesen. Haben Sie Ihren Namen früher gehasst oder geliebt? Und wie haben Sie die Namen für Ihre Kinder ausgewählt?