Kostenloser Versand
Bewährte Qualität
Sichere Webseite
Geschätzte Kunden

Alle Preise inkl. MwSt.

Menü schließen

Reisen mit Kinder - die Roadtrip Version

20th Mai 2018 | Blog beitrag

Für das Reisen mit Kindern im Auto gibt es die bekannten Klassiker: Sind wir schon da? Ich muss mal! Ich habe Hunger! Anton ärgert mich! Weinen - lachen - schreien … oh, sind wir schon da? Um den Roadtrip für euch angenehm zu gestalten, habe ich folgende Tipps aus meiner eigenen Erfahrung zusammengestellt:

1. Essen ist der Schlüssel zum Glück

Wenn ihr euch auf den Roadtrip vorbereitet macht euch eins klar: egal wie viel Essen ihr packt, es wird wahrscheinlich nie das Richtige sein. Wenn man jedem ein Sandwich macht, hat das Kind keinen Hunger auf Sandwiches. Wenn man auf Weintrauben setzt, haben sich die Geschmacksknospen blitzschnell verändert: Die mag ich nicht, die mochte ich nie! Hm.. wie kann man da vorgehen? Um den Kindern nicht durch teures Tankstellen-Essen einen Zuckerschock zu verpassen, empfehle ich diese Snacks: Cracker, Salzstangen, getrocknete Früchte, Hummus und alles was sich dippen lässt, Karotten, Paprika, Knabbergebäck, Äpfel, Weintrauben, Birnen, Chips, ein Paar Lachgummis und natürlich der persönliche Favorit deines Kindes. Merk dir eins: wer den Mund voll hat, kann nicht laut sein.

Tipp:  Wenn ihr Schokolade dabei habt, wird diese besonders schnell schmelzen. Habt also eine Kühltasche für Getränke und eine auserwählte Mülltüte. Es schadet nie, ein Paar Papiertücher oder Servietten dabei zu haben.

2. Musik & Medien

Wer mit Teenagers reist, muss sich keine Sorgen machen: die haben ihren eigenen iPod dabei. Kleinere Kinder wollen oftmals dauerhaft entertaint werden. Es macht also Sinn, eine vielzahl an Aktivitäten vorzubereiten. Bringt vielleicht ein Hörbuch für Kinder mit, dass ihr im Auto hören könnt. Falls ihr ein Tablet zur Hand habt, kann dieses auch für einige ruhige Stunden im Auto sorgen - solange der Akku nicht aufgibt! Um dem Kind nicht beizubringen, dass wenn es laut ist, es ein Tablet in die Hand gedrückt bekommt, dann helfen natürlich auch Spiele wie “Ich sehe was, was du nicht siehst” oder “Ich packe meinen Koffer”. Klassiker sind natürlich auch Malsachen und Bücher, Aufgabenhefte mit Übungen wie Labyrinth, Sudoku oder ABC/123 oder Mitsing-Lieder.

Tipp: Kinder sind sehr kreativ, man kann also immer direkt die Kinder fragen, ob sie sich ein Spiel ausdenken wollen!

3. Roadtrip im Allgemeinen

Bring immer genug Wasser für alle mit. Jeder sollte seine eigenen Wasserflasche haben. In der Kühlbox sollte man eine große Wasserflasche haben, um z.B. beim Tanken einmal alle Flaschen nachzufüllen. Wer mit Kindern reist, sollte unbedingt darauf achten, dass alle bei jedem Stopp einmal auf Toilette gehen. Mit Kindern dauert ein Trip immer etwas länger als geplant. 
Jeder hat eine Rolle: die Rolle des Fahrers ist eindeutig. Der Beifahrer ist zuständig für Musik, Entertainment, die Klimaanlage, das Navigieren und alles was sich auf der Rückbank abspielt: Spielzeug finden, Wasser aufwischen, Händchen abwaschen, Streit schlichten etc.
Solange hinten nur Kinder sitzen sollte man diese schon vor der Abfahrt mit den Aufgaben vertraut machen: z.B. stellt sicher, dass die Wasserflaschen immer in den Halterungen sind, dass der Mittelsitz nicht vollgepackt ist, sondern der Müll auch in der Tüte landet, etc.

4. Alles hat seinen Platz!

Ich kann es gar nicht oft genug sagen. Kinder wissen sich manchmal nicht richtig auszudrücken und fangen oftmals an laut oder handgreiflich miteinander zu werden, wenn sie etwas als unfair empfinden. Stellt also sicher, dass jede Wasserflasche, jede Brotdose (denn es geht schließlich gar nicht, wenn die Geschwister einem die ganzen Lachgummi wegessen) und vielleicht sogar die Ladekabel mit My Name Label Klebe-Etiketten gekennzeichnet sind. Tom wird das Wasser von Lilly nicht trinken, wenn da “pink dran ist”.

Wenn du also einen Roadtrip mit deinen Kleinen geplant hast, stell sicher, dass es länger dauern wird, mehrere Stopps eingebaut werden sollen, jeder seine eigenen Snacks und Flaschen hat, und dass genug Aktivitäten in die lange Fahrt eingebaut werden. Letztendlich wollen wir alle eine unvergessliche Zeit mit unserer Familie. Sei dir bewusst: Der Weg ist das Ziel.